Abschied von Friedbert Becker – Langjähriger Theleyer Ortsvorsteher und Schulleiter mit 75 Jahren gestorben
12. Dezember 2023
Kinderferienlager auf dem Schaumberg: Termine für 2024 stehen fest
21. Dezember 2023

Ressourcen schonen, Umwelt und Abfallanlagen schützen: Wichtige Tipps für die richtige Entsorgung von Batterien oder Akkus

Immer mehr Elektrogeräte werden mit Hilfe von so genannten Lithium-Ionen- Batterien bzw. Akkus (kurz Li-Batterien) betrieben. Die enthalten wichtige, teils endlich auf der Erde zur Verfügung stehende Rohstoffe, die nach Nutzungsende des jeweiligen Gerätes dringend für ein Recycling zur Verfügung gestellt werden müssen. Zugleich können Li-Batterien bei falscher Handhabung richtig gefährlich werden. So führen mechanische Beschädigungen (z.B. durch Stöße oder Herunterfallen), thermische Einwirkungen (Temperaturen von über 50° C oder unter -20° C) oder eine unsachgemäße Lagerung nicht selten zu Kurzschlüssen, Bränden oder Explosionen. Auf keinen Fall gehören solche Batterien, zu denen auch Knopfzellen gehören, in eine Mülltonne – gleich welcher Art. Hierin falsch entsorgt können sie zu Bränden im Gefäß, im Müllfahrzeug oder in Abfallanlagen führen.

Daher findet sich auf entsprechenden Geräten folgende Kennzeichnung:

Richtige und sichere Entsorgungsstationen für Li-Batterien sind die EVS Wertstoff-Zentren und der Fach- bzw. Einzelhandel. In den EVS Wertstoff-Zentren stehen für die Sammlung der Altbatterien und Akkus spezielle Sammelbehältnisse bereit. Die ordnungsgemäße Verwertung der Batterien und Akkus erfolgt bei Abgabe in den EVS Wertstoff-Zentren über das herstellereigene Rücknahmesystem „GRS Batterien Service GmbH“.

Sonstige Sammel- und Rücknahmestellen sind oft an diesem Logo zu erkennen:

Das ist bei der Abgabe nicht mehr benötigter Elektro-Geräte, die Li-Batterien oder sonstige Batterien enthalten, zu beachten:

– Akkus bzw. sonst. Batterien vor der Abgabe nach Möglichkeit aus den Elektroaltgeräten entnehmen und gesondert in die dafür vorgesehenen Batteriebehältnisse eingeben.

– Bei den Lithium-Ionen-Batterien bzw. -Akkus nach Möglichkeit die Pole abkleben, um einen äußeren Kurzschluss zu vermeiden.

– Ist eine Entnahme von Batterien und Akkus nicht möglich (das ist z.B. bei Laptops, Smartphones und vielen Kleingeräten wie elektrischen Zahnbürsten, aber auch in elektronischen Grußkarten etc. der Fall) stehen in den EVS Wertstoff-Zentren extra Gitterboxen zur Verfügung, in die das ganze Elektroaltgerät mit Batterie bzw. Akku eingegeben werden kann.

– Ausgediente größere Lithium-Ionen-Akkus (Hochenergie-Akkus) – beispielsweise aus E-Bikes, Pedelecs und E-Scootern – werden kostenfrei von den Vertreibern dieser Batterieart zurückgenommen. Auch an speziell dafür ausgestatteten EVS Wertstoff-Zentren (zu finden unter www.evs.de) ist eine Abgabe möglich.

Was tun, wenn Li-Batterien beschädigt sind?

– Beschädigte und ausgelaufene Li-Batterien sollten auf keinen Fall weiterverwendet oder gar geöffnet werden. Sie müssen vielmehr umgehend an einem Wertstoff-Zentrum oder im Fachhandel abgegeben werden, wobei das Personal unbedingt auf die Beschädigung hingewiesen werden soll.

– Beschädigte Batterien bzw. Akkus werden am besten in verschließbaren Boxen, Dosen etc. transportiert, wobei die Pole abgeklebt werden sollten, um äußere Kurzschlüsse zu vermeiden.

– Kommen Hände oder Gegenstände mit Feuchtigkeit aus den Batterien bzw. Akkus in Kontakt, sind sie gründlich zu reinigen.

Auf den Internetseiten des Umweltbundsamtes finden sich weitere wertvolle Tipps zum richtigen Umgang mit Li-Batterien: www.umweltbundesamt.de.

Hier gibt es auch nützliche Tipps dazu, wie die Haltbarkeit der Akkus verlängert werden kann. Das wiederum spart Ressourcen ein und schont deutlich die Umwelt.

Alle wichtige Infos zur Trennung von Abfällen und Wertstoffen gibt es unter www.evs.de.