Wortsegel Schreibwettbewerb 2022

Wortsegel-Schreibwettbewerb 2022

NATUR!

Das „Wortsegel“ ist eine Stahlplastik in der Nähe von Tholey- Sotzweiler und wurde von Heinrich Popp als „Denkmal für Poesie“ gescha en. Sie ist Namensgeberin eines Schreibwettbewerbs der Gemeinde Tholey, der Schülerinnen und Schüler aller Schultypen zum kreativen Umgang mit Sprache anregen soll.
Christine Streichert-Clivot, Ministerin für Bildung und Kultur, hat die Schirmherrschaft für diesen Wettbewerb übernommen.
2022 ist der Schreibwettbewerb einem zentralen Thema der Lyrik gewidmet, dem Thema „Natur“. Natur ist eines der wichtigen Motive der Lyrik: So vielfältig ihre formale Gestaltung ist, so vielfältig ist auch ihre Intention: Es geht manchmal um eine Feier der Schöpfung, um die Suche nach dem Geheimnis des Lebens, um die Beschreibung der Natur – von P anzen, Tieren, eines Waldes oder einer ganzen Landschaft. Oft spiegelt sich in der Natur auch die Seele und die Gestimmtheiten des lyrischen Ichs. Es geht um Werden und Vergehen, das in allem Lebendigen zur Anschauung kommt. Auch erhalten wir Informationen über die Beziehungen der Menschen zur Natur. In den vergangenen Jahrzehnten hat sich der lyrische Blick auf die Natur verdunkelt: Aspekte der Naturzerstörung, des Artensterbens, des rücksichtslosen Umgangs mit der Natur tauchen vermehrt auch in Gedichten auf.

Die folgenden Zitate stammen aus Gedichten und Songtexten unterschiedlicher Zeiten. Sie sollen zu eigenen Textinterpretationen anregen. Ihr könnt sie in eigene Texte einbauen, müsst aber nicht. Erwartet wird Gereimtes und Ungereimtes, traditionelle Gedichtformen und freie Rhythmen. Denkbar sind auch Songtexte und Raps – Formen, die Ihr mögt und die Eure Aussagen gut transportieren können. Eurer formalen und inhaltlichen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Interessant ist es auch, die Gedichte, aus denen Zitate entnommen sind, nachzulesen.

1. Blumen atmen gern auf Erden / Dir ein Liebes anzutun… (Achim von Arnim, Blumen atmen gern auf Erden)
2. Frühling läßt sein blaues Band / Wieder  attern durch die Lüfte (Eduard Mörike, Er ist‘s)
3. Ich ging im Wald so für mich hin, und nichts zu suchen, das war mein Sinn (Johann Wolfgang von Goethe, Gefunden)
4. Sonnenblumen, das sind die Räder für die Mondscheinfahrt der Märchenkutsche... (Johannes Kühn, Sonnenblumen)
5. Dich lieb ich, Erde! (Friedrich Hölderlin, Dem Sonnengott)
6. die gräser / ersticken unter müll / die vögel stürzen aus giftigen wolken / im öligen wasser / sterben die Fische (Gerhard Metzner, Zeitenwende)
7. „Wir herrschen, während der Planet in Flammen steht. Wir sind die Krone der Schöpfung“ (Prinzen, Krone der Schöpfung)
8. Die Welt ist grau und kalt (Bosse, Blumen über Dreck)
9. Blumen sind Gra ti, die Natur fängt an zu sprühen (Gentleman, Garten)
10. „Und ich spüre Leben / Lauf im Sommerregen…“ (Joris, Sommerregen)

Teilnahmebedingungen

1. Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler (Einzelpersonen, Gruppen) in den Jahrgangsstufen 3 – 13.
Die Bewertung erfolgt nach Altersgruppen. Dies sind:
> 3./4. Klasse Grundschule
> 5./6./7. Klasse weiterführende Schule
> 8./9./10. Klasse weiterführende Schule
> 11./12./13. Klasse weiterführende Schule

2. Pro Klasse können max. 3 Beiträge eingereicht werden, deshalb ist es sinnvoll, Texte und Vortrag vorher in der Klasse zu besprechen. Wenn dies nicht möglich sein sollte, können sie auch direkt eingereicht werden. Sie müssen in zweifacher Ausfertigung vorgelegt werden.
Die Beiträge müssen maschinengeschrieben sein und im Kopfteil des Blattes Name und Adresse des Schülers/der Schülerin, Adresse der Schule, Altersgruppe, Name des betreuenden Lehrers/ der betreuenden Lehrerin enthalten.

3. Grundlage der Bewertung sind die eingereichten schriftlichen Texte. Folgende Aspekte spielen bei der Bewertung eine besondere Rolle:
> Ist bei den Texten das Bemühen um Originalität hinsichtlich der Wortwahl, der Bilder, der Form bzw. der Darstellung erkennbar?
> Zeigen sich auch in „unfertigen“, noch nicht „perfekten“ Texten Entwicklungsmöglichkeiten?
> Wird auf Sprachmelodie und rhythmische Gestaltung geachtet?

4. Aus den eingereichten Beiträgen wählt eine Jury die preiswürdigsten aus.
Die Preisvergabe ist nicht anfechtbar.
Die Preisträger/innen werden während einer Festveranstaltung ausgezeichnet und tragen ihre Texte vor.

5. Die Gedichte der Preisträger/innen werden mit weiteren Wettbewerbstexten in einer Broschüre veröffentlicht.

6. Die eingereichten Beiträge werden nicht zurückgesandt.

Kontakt

Die Gedichte bitte senden an:
Gemeinde Tholey
„Wortsegel-Schreibwettbewerb“
Im Kloster 1
66636 Tholey

Einsendeschluss ist der 13. April 2022.

Informationen:
J. Backes-Burr, Gemeinde Tholey, Im Kloster 1, 66636 Tholey
Tel. 06853/508-13, j.burr@tholey.de

Unterstützt wird der Wettbewerb
vom Ministerium für Bildung und Kultur


Preise

1. Die Gemeinde Tholey zeichnet die besten Beiträge jeder Altersklasse aus:
> 1. Preis: jeweils 200 €.
> 2. Preis: jeweils 100 €.
> 3. Preis: jeweils 50 €

2. Weitere Preise
Die Ministerin für Bildung und Kultur stellt Preise für die Klassen der Preisträger zur Verfügung.

Die Broschüren mit den Siegerbeiträgen der zurückliegenden Jahre finden Sie als Download-Dateien:

2012: Johannes Kühn

2013: Nora Gomringer

2014: Christian Morgenstern

2015: Rainer Maria Rilke

2016: Berthold Brecht

2017: Robert Gernhardt

2018: Joachim Ringelnatz

2019: Zeit