THOLEY

Wortsegel Schreibwettbewerb

Wortsegel-Schreibwettbewerb 2019

ZEIT

ArtikelbildDas „Wortsegel“, eine Stahlplastik in der Nähe von Tholey-Sotzweiler, wurde von Heinrich Popp als „Denkmal für Poesie“ geschaffen.
Sie ist Namensgeberin eines Schreibwettbewerbs der Gemeinde Tholey, der Schülerinnen und Schüler aller Schultypen zum kreativen Umgang mit Sprache anregen soll. Ulrich Commerçon, Minister für Bildung und Kultur, hat die Schirmherrschaft für diesen Wettbewerb übernommen.
2019 ist der Wortsegel-Schreibwettbewerb dem Thema „Zeit“ gewidmet.
Das Thema Zeit begleitet uns im Alltag, in der „Frei“-Zeit, im Berufsleben, in der Erinnerung, in Zukunftsplänen, also bezogen auf Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft. Wir begegnen der Auseinandersetzung mit der Zeit u.a. in Literatur, im Film, in historischen Abhandlungen, in Science Fiction. Und wir thematisieren sie tagtäglich, weil wir in einer schnelllebigen Zeit leben. Müssen wir unsere Zeit besser nutzen?
Eine „Denkzeit“ bietet auf jeden Fall die Teilnahme am Wortsegelschreibwettbewerb, auch fächerübergreifend! Kreative Schreibprozesse sind Teil des Unterrichts, sowohl was die Entstehung der Texte betrifft, die Entwicklung von Beurteilungskriterien für angemessenes Feedback und Überarbeitung, als auch die gemeinsame Entscheidung, welche Texte eingereicht werden.

Aus der Literatur wurden Zitate und Themen ausgewählt, die Anregungen geben sollen, selbst ein Gedicht oder Kurzprosa zu schreiben (max. 1 DIN A4-Seite, Schriftgröße 12).

Folgende Zitate stehen zur Auswahl, sie sind Schreibimpulse,
sie müssen nicht im Text übernommen werden:


> Hereinspaziert! Wir reisen in die Zukunft.
> Die Uhr zeigte heute keine Zeit. (Max Dauthendey)
> Die Zukunft kommt / schon morgen früh?/ Kann man die nicht verschieben? (Paul Maar )
> Das Perfekt und das Imperfekt / tranken Sekt. / Sie stießen aufs Futurum an. (Christian Morgenstern)
> Die Leute, die niemals Zeit haben, tun am wenigsten. (Georg Christoph Lichtenberg)
> Nichts / in der Stimme der Zikade sagt, / wie bald sie sterben wird. (Basho)
> Mit den Flügeln der Zeit fliegt die Traurigkeit davon. (Jean de La Fontaine)
> O flaumenleichte Zeit der dunklen Frühe! (Eduard Mörike)
> Vielleicht gibt es schönere Zeiten; aber diese ist die unsere. (Jean-Paul Sartre)
> Du siehst, wohin du siehst, nur eitelkeit auf erden. Was dieser heute baut, reißt jener morgen ein. (Andreas Gryphius)
> Carpe diem! (Horaz)

Folgende Themen stehen zur Auswahl:

> Leben im Zeitraffer
> Zeitdiebe unter uns
> Verlorene Zeit
> Zeitmesser

Teilnahmebedingungen

1. Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler
(Einzelpersonen, Gruppen) in den Jahrgangsstufen 3 – 13.
Die Bewertung erfolgt nach Altersgruppen. Dies sind:

> 3./4. Klasse Grundschule
> 5./6./7. Klasse weiterführende Schule
> 8./9./10. Klasse weiterführende Schule
> 11./12./13. Klasse weiterführende Schule

2. Pro Klasse können max. 3 Beiträge eingereicht werden, deshalb ist es sinnvoll, Texte und Vortrag vorher in der Klasse zu besprechen. Wenn dies nicht möglich sein sollte, können sie auch direkt eingereicht werden. Sie müssen in zweifacher Ausfertigung vorgelegt werden.
Die Beiträge müssen maschinengeschrieben sein und im Kopfteil des Blattes Name und Adresse des Schülers/der Schülerin, Adresse der Schule, Altersgruppe, Name des betreuenden Lehrers/ der betreuenden Lehrerin enthalten.

3. Grundlage der Bewertung sind die eingereichten schriftlichen Texte. Folgende Aspekte spielen bei der Bewertung eine besondere Rolle:

> Ist bei den Texten das Bemühen um Originalität hinsichtlich der Wortwahl, der Bilder, der Form bzw. der Darstellung erkennbar?

> Zeigen sich auch in „unfertigen“, noch nicht „perfekten“ Texten Entwicklungsmöglichkeiten?

> Wird auf Sprachmelodie und rhythmische Gestaltung geachtet?

4. Aus den eingereichten Beiträgen wählt eine Jury die preiswürdigsten aus.
Die Preisvergabe ist nicht anfechtbar.
Die Preisträger/innen werden während einer Festveranstaltung ausgezeichnet und tragen ihre Texte vor.

5. Die Gedichte der Preisträger/innen werden mit weiteren Wettbewerbstexten in einer Broschüre veröffentlicht.
Im Rahmen des 26. Deutschen Germanistentages, der vom 22. 9. bis zum 25.9. 2019 in Saarbrücken stattfinden wird, werden die Gedichte der Preisträger/innen als Plakatausstellung präsentiert.

6. Die eingereichten Beiträge werden nicht zurückgesandt.

Preise

1. Die Gemeinde Tholey zeichnet die besten Beiträge jeder Altersklasse aus:
> 1. Preis: jeweils 200 €.
> 2. Preis: jeweils 100 €.
> 3. Preis: jeweils 50 €

2. Weitere Preise
Der Minister für Bildung und Kultur stellt Preise für die Klassen der Preisträger zur Verfügung.
Melusine - Literarische Gesellschaft Saar-Lor-Lux-Elsass e.V. stiftet Buchpräsente.
Einsendeschluss ist der 15. März 2019.

Die Gedichte bitte senden an:

Gemeinde Tholey
„Wortsegel-Schreibwettbewerb“
Im Kloster 1
66636 Tholey
Informationen:
J. Backes-Burr, Gemeinde Tholey, Im Kloster 1, 66636 Tholey
Tel. 06853/508-13, j.burr@tholey.de


Unterstützt wird der Wettbewerb
vom Ministerium für Bildung und Kultur
und „Melusine“, der literarischen Gesellschaft
Saar-Lor-Lux-Elsass
Download-Datei.: hier runterladen!
15.11.2018 Druckversion

Junge Dichter ausgezeichnet

Preisträger des 13. Wortsegel-Wettbewerbs ermittelt

ArtikelbildDer Lyriker, Kabarettist und Maler Joachim Ringelnatz war der Impulsgeber des diesjährigen Wortsegel-Schreibwettbewerbs, mit dem die Gemeinde Tholey die saarländischen Schülerinnen und Schüler bereits zum 13. Mal einlud, sich kreativ mit Lyrik auseinanderzu-setzen.
236 junge Literaten aus dem Saarland und der angrenzenden Pfalz nahmen diese Herausforderung an und brachten ihre Gedanken zu Papier. „Der Schreibwettbewerb hat sich im Saarland etabliert. Dies zeigen die steigenden Teilnehmerzahlen“, freute sich Bürgermeister Hermann Josef Schmidt.
11 Zitate von Joachim Ringelnatz inspirierten die Schüler zu Ihren Gedichten. Aus diesen Einsendungen hat die siebenköpfige Jury insgesamt 14 Preisträger ermittelt, die sich auf vier Altersklassen verteilen.
„Der Phantasie Raum geben, die Gedanken fliegen lassen , mit den Wörtern spielen und daraus Lyrisches entstehen lassen“ diese Aufgabe haben die Schülerinnen und Schüler auf ebenso geistreiche wie überraschende Weise erfültt“, lobte der Kultusminister und Schirmherr Ulrich Commercon die Preisträger. Gemeinsam mit Bürgermeister Hermann Josef Schmidt gab er die Preisträger bekannt, sie überreichten die Geld- und Sachpreise an die Preisträger und ihre Klassen. „Ich bin jedes Jahr aus Neue überrascht von der Originalität und dem Ideenreichtum der Schülerbeiträge“, betonte die Sprecherin der Jury, Irmela Freigang, die den Schreibwettbewerb von Anfang an als Jurymitglied begleitete. Sie begründete für die Jury die Preisvergabe und stellte die Preisträger kurz vor. „Die Beiträge zeichnen sich durch ein großes Maß an Authentizität, lyrischem Potential und interessanten Wortfügungen aus“, lobte sie die Qualität der Preisträgergedichte. Sie freute sich, dass sich einige Schülerinnen und Schüler bereits zum wiederholten Mal beteiligten. Sie sieht darin einen Bewies für die nachhaltige Wirkung des Wettbewerbs.Auch im nächsten Jahr wird es wieder einen Wortsegel-Schreibwettbewerb geben, darin sind sich Kulturminister und Bürgermeister einig..
Alle preisgekrönten Gedichte sind in einer 50-seitigen Broschüre veröffentlicht, die die Gemeinde Tholey auf Wunsch gerne zuschickt: Tel. 06853/508-0

Folgende Preisträger wurden ausgezeichnet:

3./4. Klasse Grundschulen
1. Platz
Hanna Peitz, Grundschule Theley
2. Platz
Leyla-Maria Smajli, Grundschule Im Alten Kloster Saarlouis-Fraulautern
3. Platz
Yanis Meyer, Grundschule Gisingen
3. Platz
Milla Marie Henkes, Grundschule Theley


5./6./7. Klassen weiterführende Schulen
1. Platz
Sophie Joswig, Gymnasium Wendalinum St. Wendel
2. Platz
Fabienne Theobald, Geschwister Scholl Gymnasium Lebach
3. Platz
Jonas Hartmann, Gymnasium am Schloss Saarbrücken


8./9./10. Klassen weiterführende Schulen
1.Platz
Lena-Sophie Stockum, Willi-Graf Gymnasium Saarbrücken
2. Platz
Leon Hasse, Robert-Bosch-Schule Homburg
3. Platz
Cecilia Klein, Saarpfalz-Gymnasium Homburg


11./12./13. Klassen weiterführende Schulen
1. Platz
Lara-Sophie Conhardt-Lück-Giessen, Immanuel-Kant Gymnasium Pirmasens
1. Platz
Marie-Celestine Conhardt-Lück-Giessen, Pirmasens
2. Platz
Nora Jacob, Ludwigsgymnasium Saarbrücken
3. Platz
Paul Esser, Gymnasium am Steinwald Neunkirchen

Die Broschüre mit den Siegergedichten gibt es als

Download-Datei.: hier runterladen!
15.06.2018 Druckversion