Florianstag in der Gemeinde Tholey
8. Mai 2024
2. bis 22. Juni: Stadt- und Schulradeln – Anmeldungen immer noch möglich
16. Mai 2024

Deutsch-Brasilianischer Freundeskreises sammelt Spenden für die Opfer der Flutkatastrophe

Der Vorsitzende des Deutsch-Brasilianischen Freundeskreises Saarland – Rio Grande do Sul (DBF), Klaus Lauck,  hat eine Spendenaktion für die Opfer der Flutkatastrophe in Rio Grande do Sul/Brasilien ins Leben gerufen.

Die Zwischenbilanz der bislang schlimmsten Flut-Katastrophe in Rio Grande do Sul, Brasilien im April/Mai 2024 zeigt:

In vielen Städten und Dörfern und zuletzt in Porto Alegre haben starke Regenfälle die Wasserpegel der Flüsse meterhoch ansteigen lassen.

Die Zwischenbilanz des Zivilschutzes von RS zum 10.5.24 ist erschreckend:

– mindestens 116 Tote bei Überschwemmungen im Süden Brasiliens;

– mindestens 143 vermisste Personen;

– zudem gebe es mehr als 756 Verletzte;

– Mehr als 400.000 Menschen mussten im Hochwassergebiet ihre Häuser und Wohnungen verlassen.

– Mindestens 20.000 Obdachlose fanden bislang Zuflucht in staatlichen Notunterkünften.

– Zusätzlich zu den mindestens 400.000 Einwohnern, die aufgrund der Überschwemmungen ihre Häuser verlassen mussten, hatten nach Angaben des brasilianischen Zivilschutzes mehr als 1,9 Millionen Menschen kein Zugang zu Trinkwasser.

  • geschätzte Schadenssumme: mindestens 3,4 Milliarden Euro
  • zahlreiche Brücken zerstört
  • zahlreiche Straßen unpassierbar
  • vielfach kein Strom und kein Trinkwasser
  • weitgehend keine Telefon- und Internetverbindungen

Insgesamt brachten die Einsatzkräfte nach Angaben des Zivilschutzes über 70.000 Menschen und fast 1.000 Tiere in Sicherheit.

Zahlreiche Gemeinden im Katastrophengebiet sind weiterhin von der Strom- und Wasserversorgung abgeschnitten.

Auch die Telefon- und Internetverbindungen wurden in vielen Ortschaften unterbrochen.

Die Luftwaffe brachte Hilfsgüter in die Region, darunter Medizin, Wasseraufbereitungsanlagen und Lebensmittel.

Besonders hart traf es die Stadt Canoas.

„Die Stadt ist zerstört worden. Von den 27 Gesundheitszentren haben wir 19 verloren. Von den fünf Bezirksapotheken sind vier zerstört“, sagte Bürgermeister Jairo Jorge im Fernsehsender Globo TV. „Alle Schulen wurden beschädigt, wir haben Infrastruktur und Sportzentren verloren und müssen alles wieder aufbauen.“

Die Spenden werden an betroffene brasilianische Städte und Gemeinde weitergegeben, die mit dem Geld notwendige Dinge wie Decken, Matratzen, Kleidung, Hygieneartikel etc. für betroffene Männer, Frauen und Kinder beschaffen, die zum Teil alles Materielle verloren haben: Haus, Auto, Kleidung, Haustiere und das gesamte Wohnungsinventar.

Bürgermeister Andreas Maldener bittet alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Tholey um Solidarität auf mit den Opfern der Flutkatasrophe:

„Die Folgen der starken Regenfälle sind verheerend, leider auch in unserer Partnergemeinde Alto Feliz. Viele Menschen haben alles verloren! Das zeigen auch die Berichte meines Bürgermeisterkollegen Robes Schneider und Erzbischof Dom Jacinto Bergmann, mit denen ich regelmäßig in Kontakt stehe. In den niedriger gelegenen Nachbargemeinden ist es teils noch deutlich schlimmer. Deswegen würde ich mich freuen, wenn möglichst viele Menschen die Spendenaktion des Freundeskreises unterstützen.“ 


Link und qr-Code zum Spenden und weitere Infos:

>>ZUR SPENDENSEITE<<


Gemeinde Tholey nimmt Spenden entgegen:

Spenden nimmt auch die Gemeinde Tholey entgegen, die komplett an den Deutsch-Brasilianischen Freundeskreises Saarland – Rio Grande do Sul (DBF) weitergeleitet werden.

Kontonummer bei der Kreissparkasse St. Wendel:

IBAN: DE35 5925 1020 0000 0406 00

BIC: SALADES51WND

Verwendungszweck: Spende Brasilien

Auf Wunsch kann für Spenden über 300 Euro eine Spendenbescheinigung ausgestellt werden.

Für Spenden bis 300 Euro reicht die Vorlage des Überweisungsbelegs in Verbindung mit dem Kontoauszug beim Finanzamt.