Buch „Die Libellen des Saarlandes“ erschienen – Rudi Weber präsentierte sein „Lebenswerk“ in der Kulturhalle Hasborn
25. November 2021
Landkreis Sankt Wendel: Landrat und Bürgermeister rufen zur Impfung auf
25. November 2021

Die Heimat aus neuen Perspektiven: Schaumberg-Kalender ab sofort erhältlich

„Die Qualität der Bilder ist einzigartig, und ich bin jedes Jahr aufs Neue erstaunt, wie kreativ die Fotografinnen und Fotografen das Schaumberger Land fotografisch festhalten“, sagte Bürgermeister Hermann Josef Schmidt zum Abschluss des Fotowettbewerbs, zu dem der Historische Verein zur Erforschung des Schaumberger Landes und die Gemeinde Tholey in diesem Jahr bereits zum neunten Mal eingeladen hatten. Für den Wettbewerb konnten die Fotografen maximal vier fotografische Ansichten aus der Gemeinde Tholey einreichen. Aus den über 120 Bildern von den mehr als 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wählten Carl Diether Heringer, vom Historischen Verein zur Erforschung des Schaumberger Landes, Niko Leiß ebenfalls vom Historischen Verein, Margit Mrziglod-Leiß  und der Fotograf Carsten Schröder schließlich die 13 Siegerfotos aus. Diese werden wie in jedem Jahr in einem Foto-Kalender veröffentlicht.

„Die Bilder sind beeindruckend und wir bekommen jedes Jahr neue Perspektiven, die uns unsere Heimat ungewöhnlichen Blickwinkeln zeigen“, freute sich Niko Leiß über die Kreativität der eingereichten Fotos. Carsten Schröder betonte, dass die Jury die einzelnen Fotos anonym, das heißt ohne .Kenntnis des Namens der Fotografin oder des Fotografen bewerte. Die Siegerfotos stammen von Axel Mohr (Schiffweiler), Sabrina Lorig (Saarlouis), Anton Didas (Theley), Frank Schmitt (Bergweiler), Dr. Eugen Tigiser (Eppelborn), Elke Kunz (Oberthal), Elke Neis (Theley), Karin Meier (Theley) und Kai Grausam (Sotzweiler).

„Sie zeigen abwechslungsreiche Motive aus den Ortsteilen der Schaumberggemeinde Tholey passend zu den jeweiligen Jahreszeiten und belegen eindrucksvoll, dass es zuhause auch sehr schön sein kann“, so die Jury.

Der Reinerlös des Kalenders diene zur Finanzierung des Museums „Theulegium“ in Tholey, sagte Jury-Mitglied Carl-Diether Heringer. Dessen Betrieb sei für den Historischen Verein vor dem gerade vor dem Hintergrund der Corona-Krise eine besondere Herausforderung. Infolge von mehrfachen Schließungen und dem damit verbundenem Wegfall von Eintritts- und Führungsgeldern sei man bei weiterlaufenden Kosten vor allem auf den Verkaufserlös des Kalenders und auf Spenden angewiesen.

·         Der Kalender kann für 16,90 Euro bei der Hirschapotheke Tholey, bei der Podologin Sigrid Dewes, in der Tourist Information der Gemeinde Tholey in der Römerallee und natürlich im Museum Theulegium erworben werden.