Vielseitig einsetzbar: Ein neuer Unimog für den Baubetriebshof
14. Januar 2021
Parkverbot und verkehrsberuhigter Bereich: Verstöße werden dem Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger folgend geahndet!
19. Januar 2021

Super Sache: Gemeinschaftsschule baut CO2-Ampeln für die Grundschulen

Das regelmäßige Lüften von Klassenräumen ist in Corona-Zeiten eine wichtige Maßnahme in den Schulen.

Um die Kinder und ihre Lehrerinnen und Lehrer dabei zu unterstützen, den richtigen Zeitpunkt fürs Lüften zu finden, wurden die Klassenräume der beiden Grundschulen in Hasborn-Dautweiler und Theley mit so genannten „CO2-Ampeln“ ausgestattet.

Diese Geräte messen mit Sensoren den CO2-Gehalt in der Luft und zeigen ihn durch ein Ampelsystem an. Ist alles in Ordnung, zeigt die Ampel grün. Wenn der CO2-Gehalt steigt, springen die LED-Lämpchen der Ampel zunächst auf orange und schließlich auf rot. Dann ist es an der Zeit, den Raum gründlich zu lüften.

Möglich machte die Ausstattung der Grundschulen mit den CO2-Ampeln auch das Engagement der Gemeinschaftsschule „Schaumberg“ Theley. Im Rahmen des Arbeitslehreunterrichtes hatten Schülerinnen und Schüler die Ampeln unter Anleitung ihres Lehrers Thomas Gläser zusammengebaut, der sie auch an die Schulleiterinnen Stefanie Leist (Grundschule Theley) und Petra Meier-Ziemiak (Grundschule Hasborn-Dautweiler) gemeinsam mit Bürgermeister Hermann Josef Schmidt übergab. Die Klassensäle der Gemeinschaftsschule selbst wurde natürlich ebenfalls mit den Ampeln ausgerüstet.

„Die CO2-Ampeln leisten einen wichtigen Beitrag zum Gesundheitsschutz der Kinder, da sie den richtigen Zeitpunkt zum Lüften anzeigen. Gleichzeitig helfen sie aber auch dabei, Energie zu sparen, weil sie zu häufiges Lüften vermeiden“, freute sich Hermann Josef Schmidt.

Darum dankte er allen Beteiligten, die das Aufstellen der CO2-Ampelen in den Schulen ermöglicht hatten.

Dies waren neben der Gemeinschaftsschule Theley die IOT-Werkstatt am Umwelt-Campus Birkenfeld (Prof. Dr. Gollmer), die  die Ampeln entwickelt und konzipiert hatte, der Ausbildungs- und Fortbildungsförderverein e.V. und Wirtschaftsförderungsgesellschaft St. Wendeler Land, die im gesamten Kreis St. Wendel das Aufstellen von insgesamt  550 Ampeln koordiniert und organisiert und die Schulen beim Bau der Ampeln unterstützt hatte, die Handwerkerschaft im Landkreis und die Handwerkskammer des Saarlandes für  die Unterstützung der Gemeinschaftsschulen beim Bau der Rahmen für die Ampeln sowie dem saarländischen Innenministerium, das Fördermittel für die Bauteile der Ampeln bereitgestellt hatte.