Gemeinde Tholey bekommt 1,3 Millionen Zuschüsse für Sanierung des Freizeithauses und Ortskernsanierungen
12. November 2020
Wohnung in Bergweiler zu vermieten
12. November 2020

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Thema „Corona“ lässt uns leider nicht los. Selbst wenn in den vergangenen Tagen die Präsidentschaftswahlen in den USA die Schlagzeilen dominierten, so ist es dennoch das Virus, das unser aller Leben in gewisser Weise bestimmt: Kulturelle Einrichtungen sind geschlossen, der Amateursport ruht und Alltagsmasken gehören mittlerweile zum gewohnten Alltagsbild. Womit wir einzelnen uns mehr oder weniger gut arrangiert haben, bedeutet für vom Teil-Lockdown betroffene Wirtschaftszweige allerdings einen harten Einschnitt. Natürlich ist es richtig und zu begrüßen, dass Bund und Land den betroffenen Unternehmen und Personen finanzielle Entschädigungen zugesagt haben. Ich fordere die Zuschussgeber allerdings auf, schnell und unbürokratisch zu handeln, da ansonsten Existenzen auf dem Spiel stehen.

Wenn Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, einen kleinen Beitrag für die regionale Wirtschaft leisten möchten, so machen Sie bitte Gebrauch von den Abhol- und Lieferdiensten, die einige unserer Gastronomiebetriebe anbieten. Eine Übersicht darüber finden Sie  >> HIER <<.

Eine Nachricht, die Hoffnung macht, erreichte uns Anfang dieser Woche aus Mainz: Das dort ansässige Unternehmen Biontech und der US-Pharmariese Pfizer sind bei der gemeinsamen Entwicklung eines Corona-Impfstoffs offenbar einen entscheidenden Schritt weiter gekommen.  Unter dem Namen BNT162b2 soll der Impfstoff Tests zufolge einen 90-prozentigen Schutz vor einer Covid19-Erkrankung bieten. Im Kampf gegen die Pandemie wäre dies sicherlich ein gewisser Durchbruch. Noch sind aber einige Hürden zu nehmen. Denn zunächst einmal muss der Impfstoff zugelassen werden. Impfungen können Nebenwirkungen haben oder Schäden verursachen, wenn sie nicht aufwändig getestet und bewertet sind. Experten rechnen mit ersten Zulassungen noch für dieses Jahr oder Anfang 2021. Die Vorbereitungen für die Errichtung von Impfzentren sind bereits angelaufen, auch bei uns im Saarland. Bis dann alle Menschen, die es wollen, geimpft sind, wird aber ebenfalls eine gewisse  Zeit in Anspruch nehmen. Denn dazu müssen riesige Mengen an Impfstoff erst einmal produziert werden, ehe wir dann eine so genannte „Herdenimmunität“ erzeugt haben.

Laut Virologen und Impf-Experten werden Corona-Maßnahmen also wohl noch mindestens ein Jahr lang unser Leben bestimmen. Alles in Allem ist die Nachricht von der Entwicklung des neuen Impfstoffes zwar sicherlich eine sehr gute Nachricht! Sie darf uns aber nicht einen Moment lang davon abhalten, uns an die bestehenden Vorgaben zu halten: Nur so können wir aktuell eine Überlastung unseres Gesundheitssystems verhindern! Noch immer steigt die Zahl der Erkrankten täglich an. Aus diesem Grund dürfen wir uns nicht auf „die Wissenschaft“ verlassen, die es mit ihrem Impfstoff schon bald richten wird, sondern wir müssen unseren eigenen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie leisten.

Darum:

Passen sie gut auf sich selbst und auf ihre Mitmenschen auf, halten sie Abstand, tragen Sie eine Maske und waschen und desinfizieren sie regelmäßig ihre Hände.

Ich wünsche Ihnen allen ein schöne Wochenenden, ein gute Woche und bitte:

Bleiben sie gesund!

Ihr

Hermann Josef Schmidt

Bürgermeister der Gemeinde Tholey