Keine Kirmessen und Dorffeste in diesem Jahr!
29. April 2020
Der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) informiert über den weiteren Bauablauf der Ortsdurchfahrt Theley:
30. April 2020

Bürgermeister dankt Allen, die Alltagsmasken nähen

Seit Beginn dieser Woche gibt es im Saarland eine Maskenpflicht in Geschäften und im öffentlichen Personennahverkehr.

Dass es in der Gemeinde Tholey vermutlich auch ohne die von der Landesregierung zur Verfügung gestellten Masken zu keinen größeren Engpässen bei der Versorgung gekommen wäre, ist laut Bürgermeister Hermann Josef Schmidt insbesondere ehrenamtlichen Initiativen von Organisationen und vielen fleißigen ehrenamtlichen Einzelpersonen zu verdanken:

„Das DRK Hasborn-Dautweiler hat alleine in mehr als 550 Arbeitsstunden über 1.600 Masken genäht. In diese Stunden sind der Organisationsaufwand und der Transportaufwand, um die Masken zu verteilen, noch nicht eingerechnet. Das ist eine überragende Leistung und verdient nicht nur Respekt, sondern größten Dank und Anerkennung.“, so Hermann Josef Schmidt.

Koordiniert vom Orga-Team Annegret Hornberger, Kerstin Presser und Stefan Blug engagierten sich beim DRK Hasborn-Dautweiler fast 20 Näherinnen und noch einmal annähernd ebenso viele weitere Ehrenamtler, die sich um die Hol- und Bringdienste oder die Beschaffung von Material für die Masken kümmerten.

„Jeder und jede Einzelne von Ihnen hat einen wichtigen Beitrag geleistet. Darauf kann nicht nur das DRK Hasborn-Dautweiler stolz sein, sondern die gesamte Gemeinde Tholey“, so Hermann Josef Schmidt.

Über 800 Masken genäht hat in ihrer Freizeit bislang Marion Lambert aus Theley. Jeden Tag sitzt sie momentan in ihrer Freizeit in ihrer zur Schneiderei umfunktionierten Küche an der Nähmaschine, organisiert Material und steht auch anderen Näherinnen und Nähern mit Rat und Tat zur Seite.

Um mehr Masken liefern zu können, arbeiten einige Freundinnen ihr mittlerweile zu, indem sie beispielsweise die Stoffe zuschneiden. So kann Marion Lambert jeden Tag etwa 50 Masken im Rathaus abgeben. Für eine weitere Steigerung der Produktion sorgte sie, im dem sie Hasan Dameir mit einer Nähmaschine versorgen konnte: Der syrische Flüchtling ist gelernter Schneider und  lebt mit seiner Familie in Sotzweiler. Er hatte sich an Marion Lambert gewandt, um sich ebenfalls in den Dienst der guten Sache zu stellen und Dank der Nähmaschine liefert er auch regelmäßig Masken im Rathaus ab.

Diese werden dort gegen eine Spende von drei Euro weiter gegeben.

„Von den eingenommen Spenden profitieren die in der Gemeinde Tholey tätigen Pflegedienste und Seniorenheime. Wir schaffen für sie professionelle Schutzausrüstung an“, erklärt Hermann Josef Schmidt.

„Es sind aber natürlich nicht nur die erwähnten Organisationen und Einzelpersonen, die unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger mit selbst genähten Masken versorgen. Es sind auch viele andere, die namentlich nicht bekannt sind, die  ihre Masken zum weiter verteilen ins Rathaus bringen oder auch ihre Nachbarschaft, Freunde und Familien versorgen. Ihnen allen danke ich genau so herzlich für ihr großes Engagement.“